Es begann ganz praktisch schon in der politischen Friedensarbeit in den frühen 80er Jahren: Eine Kollegin, Waltraud Knaier war nicht nur Psychologin, sondern auch in Gestalt ausgebildet, was sehr schnell in unsere praktische Seminarvorbereitung von Gewaltfreier Aktion, persönlicher Motivation und fundierter Selbsterfahrung in der Gruppe bis zur Zukunftswerkstatt eingesetzt wurde, von denen eine der wichtigsten damals in diesem Bereich um die Auflösung der geschlossenen Wohnbereiche und ie Arbeitstherapie im Bezirkskrankenhaus Haar war (möglich, weil Wohngruppen in einzelnen Häusern billiger waren) und die Arbeit der Bay. Gesellschaft für soziale Psychiatrie die Zusammenarbeit der Sozialpsychiatrischen Dienste in der Stadt München bearbeiteten.

Über Torsten Zilcher und Franz Mittermair kam ich dann 1996 in die erste Ausbildungsgruppe zur Anleitung der Heldenreisen nach Paul Rebillot, lernte dabei nicht nur, Intensiv-Seminare wie die Heldenreise geminschaftlich anzuleiten, sondern auch so viel über die Lovers Journey, den Schatten (mit Franz und Sonja Mittermair) und die Schwitzhütten und ähnlich heilsame Rituale, dass ich ich es noch gründlicher wissen wollte.

Im AKG waren es dann weitere vier Jahre Ausbildung, die ich zwischen 1999 und 2005 verteilt, als Grundausbildung und dann als Praxis und Supervisionsowie weitere Lehrtherapie genoß bei Elisabeth und als Gestalttherapeut AKG abschloß.

In der Zwischenzeit konnte ich über längere Zeit weitere persönliche Gestaltarbeit bei Dr. Maria Gläßel erleben, die in der langfristigen Einzelarbeit noch einmal intensiver und sehr heilsam war.

Mein eigener Schwerpunkt wird aber neben dem Einzelcoaching, das ich ständig anbiete, mehr in der Gruppenarbeit liegen, wozu ich immer wieder Coaching-Gruppen zusammenzustellen versuche.

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu meiner Theaterarbeit, vor allem mit dem Forumtheater aus dem Theater der Unterdrückten von Augusto Boal, habe ich in einem Artikel im Buch "Theater im Dialog ..."

Weitere Ansätze:

Gestalt-Pädagogik für Erziehende und Lehrkräfte, Dozierende und Führungskräfte:
Motivation, An-Leitung, Lern-Begleitung, partizipative Verantwortungskontrolle

Dialog-Gruppen nach David Bohm
Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck: Gruppen-Zen