Nihil potest homo intelligere sine phantasmate --external image 220px-St-thomas-aquinas.jpg
Man cannot know anything without images," Saint Thomas Aquinas. - wikipedia

Nichts vermag der Mensch ohne Bilder zu erkennen


Das Aufstellen von Dilemma-Situationen,

das Bewältigen von wiederkehrenden Angst-Situationen,

das Erinnern und Distanzieren von Belastungen,

alles, was unsere Freiheit und Lebensfreude einschränkt:


In angeleiteten Phantasie-Reisen, begleiteten Übungen und gemeinschaftlichen Runden
lassen sich die problematischen Erfahrungen und Prägungen gelassen betrachten und ablegen.


Eine Seminarform, die Paul Rebillot auf der Grundlage von Joseph Campbell: Der Heros in tausend Gestalten external image Paul_bearded_hand_chin2.jpg

seiner Schauspiel & Theater-Erfahrung und der selbst heilsam erlebten und erlernten Gestalttherapie entwickelt hat:


Heldenreisen im Institut für Gestalt und Erfahrung


Fortbildungen in der Altenpflege mit dem Schwerpunkt Kriegskinder-Traumatisierungen
mit den Methoden des Forumtheater



Revolution schafft neues Theater


Das gute alte Theater hatte sich mit immer neuen Moden und Manien auffrischen wollen, hatte allerlei Autoren-Attitüden, Musicals und Oper-etten, Performances sowie Textflächen und interaktive Ereignisse mit Geflüchteten und Obdachlosen inszeniert, um sich von den eigenen Wurzeln abzulenken.
Griechische Chöre hatte man, wie auch alle Arten der Brecht-Wieder-Aufführungen reichlich benutzt, aber ein Theater des Dialoges werden, das ging nicht.
So lange die moralische Anstalt meint, eine höhere Aufgabe zu bekleiden, ausgestattet mit hohen Leitenden und überhöhten Kritiken, eigenem Kauderwelsch und einer Art, die alles besser durchdacht haben muss, als andere ...
kurz, die alte Lehrer-Attitüde, die Besserwisserei, macht leider lern-unfähig, wie die alte Wiederholung in der Politik, von der man sich längst wieder abhängig gemacht hatte.

Befreiungs-Bewegungen beginnen nicht im Besitz-Stand

sondern von unten, in Armut und Unruhe, aus Unrecht und Verletzung. Deswegen braucht es auch immer etwas Vorsicht: Was ist die Traumatisierung, die uns vom Traum trennt, was und wem kann ich glauben, trauen, oder verletzen wir uns untereinander in der schlimmen Situation um so gnadenloser?

Es gibt immer Zwischenstufen,

und die Menschen, die durch alle Bereiche streifen und wechseln können, und damit auch die Informationen transportieren.
Das Theater hatte früher auch solche Kontakte, Autoren, Regisseure, die wach genug waren, aber nun werden die Intendanten im internationalen Städte-Vergleich an Interesse der gehobenen Platz-Besitzer-Schicht gemessen ...
... und das Theater der Filme und Spiele, Soaps und Games übernimmt die Herrschaft, von Hollywood bis Silicon Valley, doch eine Art des Theater machens ist nicht mehr recht bekannt.
Dabei ist die Kunst des guten Spiele-Programmieren- und -Schreiben genau die gleiche, doch der Material- und Werkzeug-Kasten der zu verarbeitenden Literatur ist noch voll, die Star-Treck-Komposition hat grade noch die Heldenreise aus den Ideen von Joseph Campbell* nachgebaut, die Paul Rebillot in die **Art der Gestalt-Therapie** verwandelt hat:

Figuren der Literatur und oder Psychologie

Joseph Campbell hatte das Grundmuster aller archaischen Märchen herausgearbeitet, das von Helfern, Herausforderungen, einer Schwelle und Bedrängnissen, Auseinandersetzungen und Hilfen, einem Sieg und der Frage der guten Heimkehr handelt.
  • Zuerst wissen wir, dass wir Fähigkeiten und Freunde haben
  • Dann kommt ein Ruf ins Abenteuer
  • Die Schwelle der Angst: Was hält dich fest?
  • Du gehst los und kommst in Bedrohungen
  • Die Auseinandersetzung wird unausweichlich
  • Der Kampf endet in der Versöhnung
  • Der gemeinsame Sieg wird gefeiert
  • Die Heimkehr zeigt die Fähigkeit der Veränderung
Joseph Campbell*: Der Heros in tausend Gestalten, suhrkamp taschenbuch 424

Artikel ausgearbeitet in